Eigenes Werk TaiChi

Unsere Übungsleiterin Margarete Micheler über ihre Gruppe:

Ursprünglich eine Herzgruppe ohne Arzt hat sich im Laufe der Zeit eine Taijiquangruppe (alt Tai Chi Chuan, oder kurz Taichi, u.ä.) entwickelt.

Die Gruppe ist offen für Neustarter.

In der Gruppe wird momentan vorwiegend die Pekingform und 9-er Form erarbeitet. Neben dieser Form kommen viele andere vorbereitende Übungen aus dem Taiji, Chi- Gong zur Anwendung. Die vorbereitende Übungen sind auch leichter zu merken und im häuslichen Üben umsetzbar und sollen die Prinzipien des Taiji leichter erfahrbar machen.

Es gibt auch Waffenformen z. B. Fächer, Schwert, Ball etc., Elemente davon kommen auch zur Anwendung.

Die Pekingform ist eine festgelegte Bewegungsfolge. Zusammengestellt aus der langen Form mit 24 Tai Chi Figuren . Die   9- er Form ist eine weitere Verkürzung der Peking- Form zur Erleichterung für Neueinsteiger. Sie sollen in kürzester Zeit das Prinzip des Taiji erfahren und umsetzen lernen. Die Taijiquan  Übungen bestehen aus einzelnen Figuren, beispielsweise "Die Mähne des Wildpferdes teilen" oder "Der Kranich breitet seine Flügel aus ", "den Affen abwehren".

Es sind Bewegungen in Tiefenentspannung, die optimal die Körperphysik ausnutzen. Taijiquan wird hauptsächlich zum Erhalt der Gesundheit geübt, kommt aber eigentlich aus der Kampfkunst. Die Bewegungsfolgen werden in langsamen Bewegungen durchgeführt.

Tai Chi und Qi Gong haben ihren Ursprung in China. Und dienen zum Erhalt der Volksgesundheit.

Zentraler Inhalt sind Bewegungen, Atmung und Meditation zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit, der Bewältigung von Stress, der Stärkung des Immunsystems und einer sanften Entwicklung bzw. Erhaltung von Kraft und Ausdauer.

Die Übungen eignen sich für jedes Lebensalter und basieren auf leichter körperlicher Aktivität und mentalen Training.

Die Übungen im Tai Chi Yang Stil betonen besonders Weichheit und Entspannung.

Ziel ist es:

  • Körper und Geist fördern,
  • Beweglichkeit, Koordination wie die Gleichgewichtsreaktion verbessern.
  • Fehlhaltungen wahrnehmen und die Körperhaltung verbessern
  • Ursache für die Beschwerden spüren, Muskelspannung regulieren.
  • Körperwahrnehmung, Gedächtnis, Atmung und Achtsamkeit verbessern.
  • Steigerung des Wohlbefindens und damit der Lebensqualität
  • Reduzierung von Stress, Angstgefühlen, Gefühlen von Depressionen und Einsamkeit (kein Therapieersatz)
  • Aktivierung und Förderung der Selbstheilungskräfte
  • Stärkung der Willenskraft und des Immunsystem
  • Umwandlung von negativen Gedanken
  • Vorbeugung von Krankheiten jeglicher Art
  • Harmonisierung von Körper, Geist und Seele
  • Anregung des Stoffwechsels und Ausscheidung von Giften
  • Lösung von Blockaden in den Meridianen (Energieleitbahnen)

Interesse geweckt? Einfach vorbeischauen!

Zurück zur Work-Life-Balance